Amateurfunk auf Reisen

Im Urlaub
Da Amateurfunk in fast jedem Land bzw. Winkel unseres Planeten Freunde gefunden hat, entsteht bei vielen Funkamateuren auch der Wunsch, ihrer Geräte nicht nur vom heimischen Standort zu betreiebn, sondern auch beim Urlaub ... zum Beispiel auf der Terasse des Ferienbungalows auf den Malediven, am Strand von Costa Rica, oder auf einem hohen Felsgipfel in den Alpen. Besonders beliebt ist die "Aktivierung" von Ländern, welche nicht zu den Standard-Touristen-Regionen gehören, oder aber von mehr oder weniger bewohnten Inselns in den weiten der Ozeane. Solche Funkexpeditionen werden bei Funkamateuren liebevoll "DX-pedition" genannt.

In vielen Staaten kein Problem
Die European Conference of Postal and Telecommunications Administrations (CEPT) hat diverse Abkommen gefasst, welche einem Funkamateur ohne bürokratischen Aufwand erlauben, Funkbetrieb in jedem Land zu betreieben, welche diese CEPT-beschlüsse anwendet. Damit muss der Funkamateur nur "hinfahren, aufbauen, einschalten". Natürlich muss er unter Umständen noch lokale gesetztliche Regelungen beachten, aber das ganze eben ohne Anmeldung bei den jeweiligen Telekommunikationsbehörden.

Gastlizenz erforderlich
In Staaten, welche die CEPT-Abkommen nicht anwenden bzw. akzeptieren muss bei der lokalen Telekommunikationsbehörde eine Gastlizenz beantragt werden. Dies geschieht meist recht unproblematisch. Je nach Land muss eine Gebühr für die Sachbearbeitung gezahlt werden, in manchen Ländern muss man sich die Lizenz selbst bei der Behörde abholen, in anderen muss man vorher angeben, wo man sich aufhält usw.
Natürlich spielen auch die zollrechtlichen Bestimmungen eine Rolle. In wenigen Ländern müssen Kautionen für die Geräte hinterlegt werden, in anderen müssen die Geräte vorhaer angeliefert werden, etc. pp.

Nähere Infos
Weitere Auskünfte zur Thematik "Amateurfunk auf Reisen" erhält man beispielsweise beim Deutschen Amateur Radio Club e.V.. Zum Funkbetrieb ausländischer Gäste in Deutschland informiert man sich am besten auf der Website der Bundesnetzangentur oder ebenfalls beim DARC e.V.