Amateurfunk-(Kauf-)Geräte

Funkamateure dürfen sich ihre Geräte zwar selbst bauen, jedoch besitzt nur eine Minderheit das detaillierte Wissen und die Kenntnisse, um einen kompletten Sender, Empfänger oder Transceiver aufzubauen und abzugleichen. Aus diesem Grunde gibt es einen verhältnismäßig großen Markt an kommerziell gefertigten Transceivern. Die Geräte sind teilweise recht teuer, aber man sollte auch bedenken, das Funkamateure kein Massenpublikum sind, und so die Transceiver meist nur in relativ geringen Stückzahlen gefertigt werden.
Wir wollen hier beispielhaft einige aktuelle Geräte des Marktes herausgreifen und kurz vorstellen. Natürlich kann hier nicht auf die gesamte Bandbreite des Angebotes eingegangen werden.

Transceiver für Kurzwelle
Kenwood TS-570D KW-Transceiver Der TS-570D von Kenwood ist ein moderner Kurzwellentransceiver für den heimischen wie auch den portablen Betrieb und zeichnet sich vor allem durch seine eigebauten Funktionen wie DSP oder den Antennen-Tuner aus. Der Empfänger überstreicht den Bereich von 100 kHz bis 54 MHz, der Sender arbeitet mit einer Leistung von 100 Watt PEP auf den Amateurfunkbändern 160-80-40-20-17-15-12-10 Meter.

Monobandtransceiver für Kurzwelle
Einige Firmen haben speziell für den Betrieb im 10-Meter Band, welches in Jahren großer Sonnenfleckenaktivität sich großer Beliebtheit erfreut, erweiterte bzw. umgebaute CB-Funkgeräte im Angebot. Das Bild zeigt einen solchen Transceiver für den Frequenzbereich von 26 - 30 MHz der Firma President, welcher zwar schon sehr lange auf dem Markt ist, sich aber noch wie vor großer Beliebtheit erfreut.

Kombi-Transceiver für Kurzwelle und UKW
Die japanische Firma Yaesu startete schon vor einigen Jahren eine Serie von kombinierten KW-/UKW-Geräten. Angefangen mit dem FT-726 war lange Zeit der FT-736 das Spitzengerät für den Einsatz im Satellitenfunk, da die beiden vorhandenen Bänder 144 und 430 MHz durch den Einsatz von Modulen um das 28-MHz und das 1,2 GHz Band erweitert werden konnten. Man versucht nun mit dem FT-847 nun noch tiefer in den Bereich der Kombigeräte vorzustossen, in dem man nicht nur ein Kurzwellen-Band zur Verfügung stellte, sondern den 1998 vorgestellten Transceiver mit dem kompletten Kurzwellenbereich zu bestücken. Das Gerät arbeitet bis 54 MHz mit 100 Watt PEP und auf den Bändern 144 und 430 MHz mit 50 Watt PEP. Vollduplex- und Crossbandbetrieb sind ebenso möglich, wie Satellitenfunk oder der Anschluss eines 9.600 Bit/s schnellen TNCs.
Yaesu FT-100 Mobil-KW Transceiver Eine mobile bzw transportable Version des FT-847 ist der FT-100, welcher von seinen Abmessungen her sogar in den Standard-Einbauschacht für ein Autoradio passt. Seine Empfänger erfasst den gesamten Bereich von 100 kHz bis 970 MHz, der Sender arbeitet auf allen Amateurfunkbändern zwischen 160 Meter und 70cm mit 100 Watt PEP (160 bis 6 Meter), 50 Watt auf 144 MHz und 20 Watt auf 70cm. Dabei besitzt das Gerät ein abnehmbares Bedienteil, sowie 300 Speicher, Selektivrufsysteme CTCSS und DCS und DSP-Filter. Alle Amateurfunkbetriebsarten können ohne Zusatz-Optionen verwendet werden.

FM-Mobiltransciever für UKW
Der Markt für Mobilfunktransceiver ist heiss umkämpft und jedes neue Modell bietet mehr Funktionen, welche nach und nach nur noch über eine drei- oder vierfache Tastenbelegung erreichbar waren. Andere Wege ging hier die Firma Kenwood, und stellte ihren Mobiltransceiver TM-V7A als das "Blaue Wunder" einer erstaunten Amteurfunkwelt vor. Das Gerät wird durch ein überdimensionales Display beherscht, auf die Funktion durch ein klar strukturiertes Menü einstellbar sind, und somit auch während einer Autofahrt ohne größere Probleme eingestellt werden können. Das Display ist, wie heute bei sehr vielen Mobilgeräten abnehmbar, und läßt sich an jeder beliebigen Stelle des KFZ montieren. Der Transceiver ist für den Betrieb in Packet Radio mit 9.600 Bit/s ausgelegt und verfügt über eine Sendeleistung von 50 Watt (70cm: 35 Watt) auf den Amateurfunkbändern 144 und 430 MHZ. Ein ausgeklügeltes Hilfe-System lässt schon längst vergessene Funktionen jederzeit wieder benutzbar werden. Die 280 Speicherkanäle können mit Namen versehen werden (z.B. Rufzeichen der Relais-Funkstelle).

Handfunkgeräte für UKW
Wenn man den Mobilfunkmakrt als heiss umkämpft bezeichnen kann, ist der Markt für Amateur-Handfunkgeräte das reinste Schlachtfeld. Immer kleiner werden die Geräte und immer mehr Funktionen werden in die Geräte gepresst und damit werden diese immer unbedienbarer. Deswegen stattete Kenwood seine neue Handfunkgeräte-Generation TH-D7A ebenfalls mit einer übersichtlichen Menüstruktur aus. Ebenfalls wurde erstmals ein Terminal-Node-Controller (TNC) für den 1.200 und 9.600 Bit/s Packet Radio Betrieb direkt in das Gerät integriert. Zusätzlich erhätlich ist eine GPS-Empfangseinheit, welche das Gerät zu einem universal-verwendbaren Werkzeug für die Reisenden unter den Funkamateuren macht.