Amateurfunk - Tor zur Welt

Ein Funkdienst

Amateurfunk ist ein technisch-experimenteller Funkdienst und als solcher der einzige Funkdienst überhaupt, welcher in Deutschland durch ein eigenes Bundesgesetz geregelt ist. Damit besitzt er neben anderen Funkanwendungen und -Diensten einen Sonderstatus. Amateurfunk ist jedoch wesentlich mehr als nur Einer unter Vielen. Funkamateuren ist beispielsweise der Selbstbau ihrer Geräte (Sender, Empfänger und ähnliches) gestattet, ohne das diese von einer Behörde vorab überprüft werden müssen. In jeder anderen Funkanwendung dürfen ausschlißlich nur typengeprüfte Geräte verwendet werden. Diese darf man selbstverständlich auch technisch nicht verändern. Das bedeutet allerdings nicht, das sich Funkamateure beim Selbstbau ihrer Geräte abseits aller gesetzliche Bedingungen bewegen dürfen. Die einschlägigen technischen Vorschriften (VDE, ISO und andere) müssen selbstverständlichen auch in diesem Hobby eingehalten werden.

Ohne darf man trotzdem

Die Teilnahme am Amateurfunkdienst (sprich: Das Senden auf Amateurfunkfrequenzen) ist nur erlaubt, wenn man zuvor erfolgreich eine Prüfung abgelegt hat. Hat man diese erfolgreich bestanden, bekommt man ein Funkrufzeichen zugeteilt - und darf damit aktiv auf Sendung gehen. Ohne diese Prüfung darf man aber jederzeit anderen Funkamateuren lauschen, denn der Empfang von Amateurfunkaussendungen ist offen, frei und für jedermann möglich. Und es gibt viel zu entdecken und zu erleben auf den langen bis ultrakurzen Funkwellen.

Übrigens: Mittels eines Ausbildungs-Funkrufzeichens dürfen sogar Menschen ohne eine solche Genehmigung am Amateurfunk-Betrieb teilnehmen. So kann man dieses Hobby ausprobieren und antesten, ohne gleich "die Katze im Sack kaufen zu müssen".

Drahtlose Menschlichkeit

Funkwellen kennen keine politischen, religiösen oder geographischen Grenzen. Auch Standesunterschiede gibt es hier nicht. Im täglichen Funkbetrieb kann es somit vorkommen, das ein arbeitsloser gelernter Metzger sich mit dem König eines fernen Landes via Amateurfunk unterhält. Ebenso kann es passieren, das zwei Bürger aus miteinander verfeindeten politischen Systemen stundenlange Unterhaltungen führen, und sich hieraus lebenslange Freundschaften entwickeln. Denn Amateurfunk ist der Inbegriff für gelebte Völkerverständigung.

Politik und Religion sind tabu im Amateurfunk. Diese kommen hier gar nicht erst zur Sprache. Man braucht sie aber auch gar nicht erst, denn es gibt genug andere Dinge über welche man sich unterhalten kann.