Was kann ich nutzen?

Sprechfunk

Von Anfang an war CB-Funk als reiner Sprechfunk konzipiert. Dementsprechend gab es natürlich auch nur Sprechfunk-Geräte für AM-Modulation, später dann auch für FM- und SSB-Modulation.
Auch wenn CB-Funk als mobiler Nahbereichsfunk deklariert wurde, konnte man doch unter bestimmten Voraussetzungen durchaus transatlantische Funkverbindungen abwickeln. Abhängig von der Sonnenaktivität und den daraus resultierenden Ausbreitungsbedingungen sind europaweite und auch transatlantische Verbindungen keine Seltenheit und heben die Attraktivität des Bürgerfunks enorm (siehe Kapitel Grundlagen/Funkwellen: KW).

Digitaler CB-Funk (nur auf den Kanälen 6,7,24,25,40,41,52,53,76,77)

Durch die entsprechenden Verfügungen der Bundesnetzagentur wurden digitale Betriebsarten für den CB-Funk zur Benutzung auf bestimmten Funkkanälen freigegeben. Damit ist es in Kombination mit der Modulationsart SSB möglich, zum Beispiel Schmalband-Fernsehen (SSTV) oder Morsetelegraphie anzuwenden.
Am häufigsten kam in der Vergangenheit jedoch Packet Radio zum Einsatz - eine digitale paketbasierte Datenübertragung. Die Hobbyfunker hatten sich zwischenzeitlich ein sehr großes und gut funktionierendes Netz aus Mailboxen (zum Speichern und Empfangen von persönlichen und allgemeinen Nachrichten), Digipeatern (Datenfunk-Umsetzer) und Nodes (Netzwerkknoten) zusammen gebastelt. Entsprechende Modems und Computerprogramme gehörten eine Zeit lang zur Standard-Ausstattung ein jeder CB-Funk-Station.
Durch den Siegeszug von Internet und Smartphones ist das CB-Funk-Packet-Radio-Netz aber leider inzwischen mehr oder weniger vollständig in der Versenkung verschwunden.

Sprachgateways

Unter einem Gateway im Hobbyfunk versteht man eine Verbindung bzw. Überbrückung zwischen zwei Funkgeräten - entweder auf direktem Wege mittels einer einfachen Verkabelung oder über ein anderes Medium wie beispielsweise das Internet oder Telefonleitungen. Denkbar sind auch Funkstrecken auf anderen freien Hobbyfunkfrequenzen.
So können entweder zwei verschiedene Funkbereiche (z.B. FreeNet und PMR446) miteinander verbunden werden, oder die Reichweite der möglichen Verbindungen in mehr oder weniger unbegrenzter Größe erhöht werden.
Auf diese Art kann ein CB-Funker in Schleswig-Holstein mit einem anderen CB-Funker in Bayern sprechen, ohne hierfür von den Ausbreitungsbedingungen und/oder der technischen Ausrüstung seiner Funkanlage abhängig zu sein.