Das Hobby "Funk" im Vergleich

Der doch sehr breit gefächerte Hobbyfunk soll hier in kurzen Zügen mit Vor- und Nachteilen miteinander verglichen werden. Hier zunächst eine Übersicht über Frequenzen, Reichweiten und Kosten. Da man keinen genauen Vergleich stellen kann, findet man hier nur ungefähre und durchschnittliche Angaben.

Funkanwendung Frequenzbereich Sendeleistung Reichweite Gebühren
Amateurfunk LW bis EHF max 750 Watt Weltweit 2003: EUR 24,60
2004: EUR 21,80
2005: EUR 21,30
(**1)
CB-Funk 27 MHz 4/1 Watt 40 km keine / (**2)
DMR 446 / PMR 446 446 MHz 0,5 Watt 5- 10 km keine
FreeNet 149 MHz 0,5 Watt 10-15 km keine
SRD (LPD) 434 MHz 0,01 Watt ca. 5 km keine
(**1) Amateurfunkgebühren werden jedes Jahr gemäß der
Frequenzschutzbeitragsverordnung (FSBeitrV) neu festgelegt.
(**2) CB-Funk ist generell gebührenfrei - Wird eine Feststation innerhalb der Schutzzonen betrieben,
muss diese gebührenpflichtig angemeldet werden.

Man sieht schon, ein realistischer Vergleich zwischen den Funkanwendungen ist einfach nicht möglich, trotzdem liefert uns die Tabelle eine gute Übersicht.

Amateurfunk
Vorteile: Weltweite Kontakte, Beschäftigung mit Technik und Wissenschaft, Experimentieren, gesetzlich definierter Funkdienst, weltweiter Rückhalt durch internationale Verbände
Nachteile: Prüfung, großes technisches Wissen nötig, technisch großer Aufwand zum Funken, Geräte sehr teuer

CB-Funk
Vorteile: große Anzahl von Mitfunkern, kein Kosten (mehr), transatlantische Reichweiten möglich, Geräte relativ günstig, große Anzahl von CB-Funk Fachgeschäften
Nachteile: viele Störungen, undiszipliniertes Verhalten der Funker, Verbands- und Vereinstreitigkeiten an der Tagesordnung

Digital Mobile Radio / Private Mobile Radio (DMR / PMR 446)
Vorteile: Keine monatlichen Kosten, 8 Kanäle (weitgehend unbelegt), Mitnahme in andere europäische Länder, DMR: Digitalmodulation
Nachteile: nur Sprechfunk erlaubt, keine externen Antennen

FreeNet
Vorteile: nahezu störungsfreies Funken durch Automatik-Rauschsperre und Selektivruf, keine monatlichen Kosten
Nachteile: teure Geräte, wenig Geräte-Angebot, kein allgemeiner Anruf möglich, geringe Reichweite, Missbrauch durch Funkamateure, nur drei Frequenzen

Short Range Device (LPD)/ISM-Sprechfunk
Vorteile: preiswerte Geräte, große Geräte- und Zubehör-Auswahl, kleine Geräte-Baugrößen, Datenfunk möglich, keine monatlichen Kosten
Nachteile: Kollisionen mit Amateurfunk in manchen Frequenz-Bereichen, Störungen durch anderen ISM Anwendungen, viel zu geringe Reichweite