Frequenzen

Das für drahtlose Übertragungen von Tönen, Sprache und Daten geeignete Frequenzspektrum ist riesig und wird daher zur Übersichtlichkeit in mehrere Bereiche unterteilt. Diese Bereiche haben wir in der Tabelle unten aufgelistet. Für alle Frequenzen oberhalb von 30 MHz steht in der deutschen Sprache übrigens nur der Begriff Ultrakurzwelle zur Verfügung. Daher finden auch im deutschen Sprachraum die englischen Kurzbezeichnungen (VHF/UHF/SHF/EHF) Anwendung.

Frequenzen und deren Bezeichnungen

Frequenz Kurzbez. Langbezeichnung Deutsche Bezeichnung
von bis
0 Hz 30 kHz VLF Very Low Frequency Niederfrequenz (NF)
30 kHz 300 kHz LF Low Frequency Langwelle (LW)
300 kHz 3000 kHz MF Medium Frequency Grenzwelle (GW) bzw
Mittelwelle (MW)
3 MHz 30 MHz HF High Frequency Kurzwelle (KW)
30 MHz 300 MHz VHF Very High Frequency Ultrakurzwelle (UKW)
300 MHz 3000 MHz UHF Ultra High Frequency
3 GHz 30 GHz SHF Super High Frequency
30 GHz 300 GHz EHF Extremely High Frequency

Extrem häufig begegnen uns aber auch andere Angaben wie zum Beispiel 41-Meter Rundfunkband. Man spricht hier von der Wellenlänge, welche die Frequenz in Relation zur Lichtgeschindigkeit setzt. Elektrische Schwingungen breiten sich mit Lichtgeschwindigkeit aus. Die Wellenlänge ist ein Maß dafür, wieviele Schwingungen in einer Sekunde stattfinden.

Die Wellenlänge berechnet man wie folgt:

c ist die Lichtgeschwindigkeit (ca. 3 x 108 m/s)
und f die Frequenz in Hertz.

Nach dieser Formel entspricht eine Frequenz von 30 MHz einer Wellenlänge von 10 Metern bzw eine Wellenlänge von 41 Metern (KW-Rundfunkband) entspricht 7.317 kHz.

Die Wellenlänge ist eine wichtige Größe, um die mechanische und elektrische Länge einer Antenne ausrechnen zu können. Zum Beispiel ist ein Halbwellen-Dipol für das 10 Meter Band rein rechnerisch etwa 5,26 Meter lang.