Amüsantes, Witziges, nachdenkliches ...

Licht und Schatten


Natürlich hat jedes Hobby sowohl seine Licht- als auch Schattenseiten. Die letzteren nimmt hier Guido, CB-COLONIUS, humorvoll aufs Korn.

CB-Funk ist ein wunderschönes Hobby. Man trifft auf sehr viele interessante Menschen: Kleinkinder, Störenfriede, Wichtigtuer, sexuell Verklemmte, Psychopathen, um nur die am meisten anzutreffenden Gruppen beim Namen zu nennen.

Da man CB-Funkgeräte bald in jedem Imbiß kaufen kann, ist es nicht verwunderlich, das die Zahl der CB-Funker auf etwa 1,5 bis 2 Millionen Irre geschätzt wird. Ein Abend auf CB kann jedem Vergleich mit einem Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik standhalten. Nur daß es hier keine Wärter gibt, die alles unter Kontrolle halten. Selbstverständlich gibt es auch selbsternannte CB-Polizisten, die versuchen, Störer zu finden und anzuzeigen, doch sind diese Möchtegern-Sherrifs leider auch nicht viel besser als die Banditen, die sie fangen wollen.

Aber der CB-Funk hat auch seine guten Seiten. Mehr als nur ein Scheidungs-Anwalt ist aufgrund der Tatsache reich geworden, das einer oder beide Ehepartner gefunkt haben. Auch die KFZ-Werkstätten haben nicht unwesentlich mehr Arbeit bekommen, seitdem es CB-Funk in Deutschland gibt. Tausende Autofahrer hat es um Bäume gewickelt oder in den Straßengraben verschlagen, weil sie versuchten, gleichzeitig zu lenken und das CB-Funkgerät zu bedienen. Natührlich sind die Versicherung die Leidtragenden, aber bisher hat noch keiner ihrer Agenten den Zusammenhang zwischen Auffahrunfällen und QRM auf Kanal 9 feststellen können.

CB-Funker wird man typischerweise an Weihnachten, wenn einem die Eltern so ein Walkie Talkie Set unter den Christbaum legen. An den Tagen nach dem heiligen Abend haben schon manchesmal tausende von älteren CB-Funkern sich gewünscht, nicht geboren worden zu sein, oder wenn sie etwas klüger waren, das das neue Kleinkind auf Kanal 34 nicht geboren worden wäre.
So ist es auch zu sehen, das sich die Altersstruktur und die Anzahl der Funker kontinuierlich die Waage hält. Je mehr Kleinkinder ein Walkie Talkie zu Weihnachten geschenkt bekommen, desto mehr ältere Funker schmeissen ihr Gerät aus dem Fenster und stürzen sich direkt hinterher.

Auf der anderen Seite ist CB-Funk natührlich auch ein ständiges Ärgernis speziell für die Strassenverkehrs-Behörden. Dadurch, das sich funkende LKW-Fahrer untereinander vor Radar-Kontrollen warnen, entgeht den Komunen, den Ländern und auch dem Staat einiges an wertvollen, für die Erhöhung der Diäten dringend benötigter, Bußgelder.

Alles in allem, ist der CB-Funk also gar nicht so schlecht, vorrausgesetzt man ist masochistisch oder besser noch saditistisch veranlagt.

Zurück